Project Leaders & Principal Investigators

Christoph Bareither

I am Junior Professor of European Ethnology & Media Anthropology at the Institute for European Ethnology at the Humboldt-Universität zu Berlin. My research is concerned with the transformations of everyday practices and experiences enabled through digital technologies. I am especially interested in the fields of media and digital anthropology, museum and heritage studies, popular culture and game studies, digital methods and ethnographic data analysis, as well as the ethnography of emotions. As project leader and researcher at the Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage (CARMAH), I apply the approaches of media and digital anthropology to foster our understanding of digital transformations in the field of museums and heritage. I run the DFG-funded project Curating Digital Images: Ethnographic Perspectives on the Affordances of Digital Images in Heritage and Museum Contexts (with Sharon Macdonald and Elke Greifeneder) as well as the upcoming transnational research project Challenging Populist Truth-Making in Europe: The Role of Museums in a Digital Post-Truth European Society (with Sharon Macdonald, Haidy Geismar and Roma Sendyka), funded by the VolkswagenStiftung. At the Institute for European Ethnology, I am also member of the institute’s council (Institutsrat), head of the IT/Media management team, initiated several smaller projects in this field (see e.g. CEDA), teach courses in the area of media and digital anthropology and coordinate the institute’s Media & Digital Anthropology Lab.

––––––

More information below

––––––

Projects

Curating Digital Images: Ethnographic Perspectives on the Affordances of Digital Images in Heritage and Museum Contexts

The DFG-funded research project “Curating Digital Images:  Ethnographic Perspectives on the Affordances of Digital Images in Heritage and Museum Contexts” brings ethnographic perspectives to bear on practices of digital curation in museums and heritage. The project is based at the Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage (CARMAH) at the Humboldt-Universität zu Berlin and located within the DFG priority programme “Das digitale Bild” / “The Digital Image”. With its main applicants being Christoph Bareither and Sharon Macdonald, it couples the research expertise of CARMAH with perspectives and approaches of media and digital anthropology, as well as information science, with Elke Greifeneder as project co-applicant.

More information.

Challenging Populist Truth-Making in Europe: The Role of Museums in a Digital ‘Post-Truth’ European Society (CHAPTER)

The project “Challenging Populist Truth-Making in Europe: The Role of Museums in a Digital ‘Post-Truth’ European Society (CHAPTER)”, funded by the VolkswagenStiftung, will develop approaches and best practice examples to support museums in challenging the growing influence of populist discourse in Europe through digital innovation. The project is based at the Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage (CARMAH) and includes a collaboration of researchers in Berlin (project leaders: Christoph Bareither and Sharon Macdonald), London (Haidy Geismar) and Krakow (Roma Sendyka) and museums in the respective regions, supported through a review board with members from other European countries.

More information.

CEDA: Computer-Assisted Ethnographic Data Analysis

Between 2018-2019, the project (funded by the Medienkommission of the Humboldt University) created video screencast about the use of qualitative data analysis software in ethnographic research contexts. Through the screencasts students are able to learn about the application of qualitative data analysis software by seeing the relevant processes on the interface while listening to a dialogue reflecting methodological questions. Aside from their hands-on value for students, the screencasts aim to demonstrate the potential of digital video formats in teaching and (blended) learning.

More information.

Digital Exhibition & Best Practices for Science Communication in a Student Research Project

Since December 2019, the project (funded by the bologna.lab of the Humboldt University) supports an MA student project in realizing a concept for a digital exhibition. The exhibition is co-designed by all students and will present their findings to a broad public audience, in particular young visitors, in order to inspire them to critically reflect upon processes of digital curation on the Internet. After the release of the digital exhibition in July 2020 the project will develop a best practice portfolio to support others in the realization of similar formats in the future.

More information will follow soon.

Media & Digital Anthropology Lab

The Media & Digital Anthropology Lab (MeDiA Lab) constitutes an open space for ethnologists, cultural anthropologists and other scholars interested in conducting ethnographic research about how ‘old’ and ‘new’ media are enacted in everyday life. The lab organizes events such as round table discussions and holds regular sessions, in which its members talk about projects, discuss methodical issues or listen to presentations of empirical work by both students and established media anthropologists.

More information.

CV

Academic  Biography / Akademischer Werdegang

Juni 2019: Erfolgreiche Zwischenevaluation der Juniorprofessur für Europäische Ethnologie mit dem Schwerpunkt Medienanthropologie

Seit April 2017: Juniorprofessor für Europäische Ethnologie mit dem Schwerpunkt Medienanthropologie

2016 – 2017: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Post-Doc) am Institut für Empirische Kulturwissenschaft, Universität Tübingen

2012 – 2015: Promotion an der Universität Tübingen. Titel: Ludisch-virtuelle Gewalt. Facetten eines Vergnügens (eingereicht 06/2015, verteidigt 10/2015). Bewertet mit summa cum laude.

2009 – 2010: Auslandsaufenthalt (10 Monate) an der University of North Carolina at Chapel Hill (USA) mit Schwerpunkt auf German Studies und Cultural Studies

2006 – 2012: Magisterstudium (Magister Artium) an der Universität Tübingen. Hauptfächer: Empirische Kulturwissenschaft, Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Scholarships & Awards / Stipendien & Auszeichnungen

2016: Deutscher Studienpreis für die Dissertation „Gewalt im Computerspiel: Facetten eines Vergnügens“

2012 – 2015: Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

2008 – 2011: Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

Current Positions / Aktuelle Ämter

Scientific Editorial Board of HAU: Journal of Ethnographic Theory (seit Juni 2019)

Board Member: SIEF Digital Ethnology and Folklore Working Group (seit März 2017)

Sprecher der Kommission: dgv-Kommission „Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung“ (Seit September 2017 ) (www.kpuv.de)

Beiratsmitglied Fachinformationsdienst Sozial- und Kulturanthropologie an der Humboldt-Universität zu Berlin

Gründungsmitglied und Mitglied des Zentrumsrates des Robert-K.-Merton-Zentrums für Wissenschaftsforschung an der an der Humboldt-Universität zu Berlin

Mitglied im Institutsrat des Instituts für Europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin

DV/IT Beauftragter des Instituts für Europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin

Academic Memberships / Akademische Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Volkskunde

dgv-Kommission „Digitalisierung im Alltag“ (www.goingdigital.de) (von 2014-2016 Sprecher der Kommission)

dgv-Kommission „Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung“ (www.kpuv.de)

SIEF (International Society for Ethnology and Folklore)

SIEF Digital Ethnology and Folklore Working Group

EASA (European Association of Social Anthropologists)

EASA Media Anthropology Network

GfE (Gesellschaft für Ethnografie)

Tübinger Vereinigung für Volkskunde (TVV)

Internationales Forschungsnetzwerk BTWH (Berkeley – Tübingen – Wien – Harvard)

Publications

Full-text versions & drafts:

https://hu-berlin.academia.edu/ChristophBareither

Monographs and Edited Volumes

Christoph Bareither: Playful Virtual Violence: An Ethnography of Emotional Practices in Video Games [in preparation].

Christoph Bareither / Ingrid Tomkowiak (Ed.) Mediated Pasts – Popular Pleasures. Medien und Praktiken populärkulturellen Erinnerns. Königshausen & Neumann, Würzburg [in press].

Christoph Bareither: Gewalt im Computerspiel. Facetten eines Vergnügens. transcript, Bielefeld 2016. Open Access Ebook: http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-3559-1/gewalt-im-computerspiel

Kaspar Maase, Christoph Bareither, Brigitte Frizzoni, Mirjam Nast (Ed.): Macher – Medien – Publika. Beiträge der Europäischen Ethnologie zu Geschmack und Vergnügen. Königshausen & Neumann, Würzburg 2014.

Christoph Bareither, Kaspar Maase, Mirjam Nast (Ed.): Unterhaltung und Vergnügung. Beiträge der Europäischen Ethnologie zur Populärkulturforschung. Mit einem Vorwort von Hermann Bausinger. Hrsg. mit Königshausen & Neumann, Würzburg 2013.

Christoph Bareither: Ego-Shooter-Spielkultur. Eine Online-Ethnographie. TVV-Verlag, Tübingen 2012.

Christoph Bareither, Kurt Beals, Michael Cowan, Paul Dobryden, Karin Fest, Birgit Nemec, Klaus Müller-Richter (Ed.): Hans Richters Rhythmus 21. Schlüsselfilm der Moderne. Hrsg. mit Königshausen & Neumann, Würzburg 2012.

Christoph Bareither, Urs Büttner (Ed.): Fritz Lang: „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“. Texte und Kontexte. Königshausen & Neumann, Würzburg 2010.

Articles in Academic Journals and Edited Volumes

Christoph Bareither: Computergestützte ethnografische Datenanalyse. In: Hamburger Journal für Kulturanthropologie (HJK) [in preparation]

Christoph Bareither: Curating the Past through Digital Media: Medienpraktiken der emotionalen und ästhetischen Wissensgestaltung im Kontext kulturellen Erbes. In: Welt.Wissen.Gestalten (Beiträge zum dgv-Kongress 2019 in Hamburg) [in preparation]

Christoph Bareither: Affordanzanalyse. In: Open Media Studies Blog / zfmedienwissenschaft.de [in preparation]

Christoph Bareither: Affordanzen. In: Markus Tauschek / Timo Heimerdinger (Ed.): Kulturwissenschaftlich Argumentieren [finished manuscript, in review].

Christoph Bareither: Capture the Feeling: Memory Practices in-between the Emotional Affordances of Heritage Sites and Digital Media [finished manuscript, in review]

Christoph Bareither: Difficult Heritage and Digital Media. “Selfie Culture” and Emotional Practices at the Memorial to the Murdered Jews of Europe [finished manuscript, in review]

Christoph Bareither: Media of the Everyday. The Contribution of European Ethnology to the Field of Media and Digital Anthropology. In: Journal for European Ethnology and Cultural Analysis (2019) [in press].

Christoph Bareither: Social Media und ihre Audiovisionen des Alltags. In: Michael Simon (Ed.): Audiovisionen des Alltags. Quellenwert und mediale Weiternutzung. Reihe: Mainzer Beiträge zur Kulturanthropologie/Volkskunde. Münster [finished manuscript, in review]

Christoph Bareither: Gedenkendes Erinnern – ästhetisches Vergnügen: Medienpraktiken und ästhetisches Vergnügen an Heritage Sites in Berlin. In: Christoph Bareither / Ingrid Tomkowiak (Ed.): Mediated Pasts – Popular Pleasures. Medien und Praktiken populärkulturellen Erinnerns. Hrsg. mit Ingrid Tomkowiak. Würzburg [in press].

Christoph Bareither / Ingrid Tomkowiak: Mediated Pasts – Popular Pleasures. Zu Einführung. In: Dies. (Ed.): Mediated Pasts – Popular Pleasures. Medien und Praktiken populärkulturellen Erinnerns. Hrsg. mit Ingrid Tomkowiak. Würzburg [in press].

Christoph Bareither: Wir-Gefühle: Vergemeinschaftende Emotionspraktiken in Populärkulturen. In: POP. Reihe: Bricolage. Innsbrucker Zeitschrift für Europäische Ethnologie 10 (2019), Innsbruck, 37–50.

Christoph Bareither: Spaß am Töten? Gewalt im Computerspiel als gesellschaftlicher Konfliktfall. In: Kuckuck. Notizen zur Alltagskultur (2019).

Christoph Bareither: Mehr Profil!? Digitale Affordanzen der akademischen Social Networking Sites Academia.edu und Researchgate. In: Braun, Karl u.a. (Ed.): Wirtschaften: Kulturwissenschaftliche Perspektiven. Würzburg 2019, 450–460. Open Access: http://archiv.ub.uni-marburg.de/es/2019/0032/pdf/makufee-s-01.pdf

Christoph Bareither: Medien der Alltäglichkeit. Der Beitrag der Europäischen Ethnologie zum Feld der Medien- und Digitalanthropologie. In: Zeitschrift für Volkskunde 115 (2019), H. 1, 3–26.

Christoph Bareither: Doing Emotion through Digital Media. An Ethnographic Perspective on Me-dia Practices and Emotional Affordances. In: Ethnologia Europaea 49 (2019), H.1, 7–23. Open Access: https://ee.openlibhums.org/article/id/822/?fbclid=IwAR3Ms5UwIdDRRTA8IGY4CKEPfAptUiXM4u4UQI20xWoO0NC_hVYgo4IPXmY

Christoph Bareither: „That was so mean :D“ – Playful Virtual Violence and the Pleasure of Transgressing Emotional Spaces. In: Emotion, Space and Society 25 (2017), 111–118. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1755458616300573

Christoph Bareither: Internet-Emotionspraktiken. Theoretische und methodische Zugänge. In: Burkhart Lauterbach (Ed.): Alltag – Kultur – Wissenschaft. Würzburg 2017, 11–35.

Christoph Bareither: „Action“ als metakommunikatives Signal und emotionspraktischer Sinn. In: Ingrid Tomkowiak, Brigitte Frizzoni, Manuel Trummer (Ed.): Action! Artefakt, Ereignis, Erlebnis. Würzburg 2017, 147–160.

Christoph Bareither: Vergnügen als Doing Emotion – Beispiel YouTube. In: Kaspar Maase u.a. (Ed.): Macher – Medien – Publika. Beiträge der Europäischen Ethnologie zu Geschmack und Vergnügen. Königshausen & Neumann, Würzburg 2014, 36–49.

Christoph Bareither: „Gefällt mir!“ Empirische Kulturforschung im Feld ästhetischer Praktiken und Märkte: Eine Einleitung (gem. mit Kaspar Maase, Brigitte Frizzoni, Mirjam Nast) In: Kaspar Maase u.a. (Ed.): Macher – Medien – Publika. Beiträge der Europäischen Ethnologie zu Geschmack und Vergnügen. Königshausen & Neumann, Würzburg 2014, 7–16.

Christoph Bareither (u.a.) Alltag mit Facebook. Methodologische Überlegungen und ethnographische Beispiele. In: Falk Blask/Joachim Kallinich/Sanna Schondelmayer (Ed.): Update in Progress. Beiträge zu einer ethnologischen Medienforschung. Berlin 2013, 29–46.

Christoph Bareither: Wie ethnographiert man Vergnügen? Zur Erforschbarkeit von Erfahrungsqualitäten. In: Christoph Bareither, Kaspar Maase, Mirjam Nast: Unterhaltung und Vergnügung. Beiträge der Europäischen Ethnologie zur Populärkulturforschung. Königshausen & Neumann, Würzburg 2013, 196–209.

Christoph Bareither: Populäre Unterhaltung und Vergnügung als Forschungsfeld der Europäischen Ethnologie (gem. mit Kaspar Maase, Mirjam Nast). In: Christoph Bareither, Kaspar Maase, Mirjam Nast: Unterhaltung und Vergnügung. Beiträge der Europäischen Ethnologie zur Populärkulturforschung. Königshausen & Neumann, Würzburg 2013, 10–22.

Christoph Bareither: Real Life. Computerspielen zwischen Offline-Alltag und Online-Oberflächen. In: Timo Heimderinger/Silke Meyer (Ed.): Äußerungen. Die Oberfläche als Gegenstand und Perspektive der Europäischen Ethnologie. Wien 2013, 119–137.

Christoph Bareither: Seelentraining: Rhythmus 21 und die Wirkungspotentiale des Films. In: Christoph Bareither u.a. (Ed.): Hans Richters Rhythmus 21. Schlüsselfilm der Moderne. Königshausen & Neumann, Würzburg 2012.

Christoph Bareither: Psyche des Mörders – Psyche des Films. Freudsche Psychoanalyse als filmisches Verfahren in „M“. In: Christoph Bareither / Urs Büttner (Ed.): Fritz Lang: „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“. Texte und Kontexte. Königshausen & Neumann, Würzburg 2010.

Christoph Bareither: „Ich bin ein Jude.“ Das literarische Geständnis im Kontext der jüdischen Akkulturation. In: Anders Engberg-Pedersen/Michael Huffmaster/Eric Nordhausen/Vrääth Öhner (Ed.): Das Geständnis und seine Instanzen. Zur Bedeutungsverschiebung des Geständnisses im Prozess der Moderne. Turia und Kant, Wien 2010.

Teaching

2020: On Display. Digitale Transformationen im Feld von Museen & Heritage, MA-Seminar am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin, gemeinsam mit Sarah Ullrich

2020: Media Matters: Einführung in die Medien- und Digitalanthropologie. BA-Seminar am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin, gemeinsam mit Dennis Eckhardt

2019-2020: Curating the Digital in Everyday Life; MA-Studienprojekt am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin, 4 SWS, 2 Semester

2018-2019: Medien der Alltäglichkeit: Theorien und Methoden der Medien- und Digitalanthropologie; MA-Seminar am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin

2018-2019: Medien- und Digitalanthropologie: Einführung für Studierende der Europäischen Ethnologie; BA-Seminar am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin

2018: Mediating Places of Memory: Medienpraktiken, emotionale Erfahrungen und ästhetisches Vergnügen an Heritage Sites in Berlin; BA-Projektseminar am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin, 4 SWS

2017-2018: Media & Digital Anthropology: Einführung für Studierende der Europäischen Ethnologie; BA-Seminar am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin

2017-2018: Digital Memories: Mediale Erinnerungspraktiken im Alltag; MA-Seminar am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin

2017: Gefühlte Wahrheiten & Wahre Gefühle. ‚Post-faktische‘ Internet-Emotionspraktiken im Wahlkampf-Sommer; BA-Seminar am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin

2017: klicken.zeigen.messen – Berufliche Selbstdarstellung und Selbstwertschöpfung im Internet; MA-Seminar am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin, 2 SWS

2016-2017: Smartphonepraktiken – Einführung in Empirische Methoden; BA-Seminar, Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft, Universität Tübingen

2016-2017: Kulturtheorien: Praxistheorie; MA-Seminar, Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft, Universität Tübingen

2015-2016: Workshops und Projektberatungen zur Anwendung der QDA-Software MAXQDA in Berlin, Hamburg, Frankfurt a.M., München, Bremen and Basel

2013-2014: Emotionspraktiken im Umgang mit Online-Medien; BA-Seminar, Institut für Volkskunde/Kulturanthropologie, Universität Hamburg

2013: Computerspielkulturen; BA-Seminar am Institut für Europäische Ethnologie, HU Berlin, gemeinsam mit Dr. Sanna Schondelmayer

2012-2013: Alltag mit Facebook – Einführung in Empirische Methoden; BA-Seminar, Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft, Universität Tübingen

PhD Supervision

I am supervising PhD students in the field of Media & Digital Anthropology, in particular at the intersection to Heritage & Museum Studies and Popular Culture Studies. Interested students are welcome to get in touch via Email.

Public Engagement

Keynotes/Invited Lectures and Public Engagement

Invited Lecture: CEDA – Computer-Assisted Ethnographic Data Analysis (Universität Hamburg, Institut für Volkskunde/Kulturanthropologie, 29.01.2020)

Invited Lecture: Game Studies & Cultural Anthropology: das Beispiel Computerspielgewalt (Universität Klagenfurt, Institut für Kulturanalyse, 26.11.2019)

Invited Lecture & Round Table: »Killerspiele« als komplexes Vergnügen – Wie gehen wir mit dem Spaß an virtueller Gewalt um. Mit Christoph Bareither, Elisabeth Secker, Fabian Siegismund, Margit Stumpp, Moderation Jan-Martin Wiarda (Wissenschaft im Dialog, Körber Stiftung, HU Berlin, 12.11.2019)

Invited Lecture & Round Table: Die Alltäglichkeit des Digitalen. Medien- und digitalanthropologische Perspektiven auf die Digitalisierung im Alltag (Universität Marburg, Reihe „Digitale Kultur – Kultur digital“ 10.07.2019; Podiumsdiskussion mit Jörg Probst und Marion Näser-Lather)

Round Table: Faszination Gewalt. Landesmuseum Württemberg. Mit Jörg Armbruster, Christoph Bareither, Gabriele Arnold, Sixt Wetzler. 2019.

Invited Lecture: Spiel – Gewalt – Emotion: Ethnografische Computerspielfor-schung im Feld der Medienanthropologie (Institut für Ethnologie, Universi-tät Göttingen, 16.11.2018)

Invited Lecture: Game Studies in der Europäischen Ethnologie: Zwischen Medienanthropologie und Populärkulturforschung (Universität Innsbruck, 18. Juni, 2018)

Round Table: Heimat in Zeiten der Globalisierung (Fellbach, 7. Juni, 2018), mit Prof. Dr. Hermann Bausinger, Muhterem Aras, Prof. Dr. Chris-toph Bareither, Moderation: Prof. Dr. Reinhold Weber

Antrittsvorlesung: Medien der Alltäglichkeit: Der Beitrag der Europäischen Ethnologie zum Feld der Medien- und Digitalanthropologie  (IfEE/CARMAH, Humboldt-Universität zu Berlin, 10. Juli, 2018)

Keynote: Hybrid Media Practices in Everyday Life (XVI. International Con-ference on Culture and Computer Science, HTW Berlin/Schloss Köpenick Berlin, 24. Mai, 2018)

Keynote: Gewalt im Computerspiel: Ethnografische Einblicke als Grundla-genwissen für die Psychotherapie? (Symposion der Ärztlichen Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen, Benediktbeuern 2018)

Invited Lecture: Vergnügliche „Gewalt“. Einblicke in Kulturen des Computer-spielens (Völkerkundemuseum Leipzig 2017)

Invited Lecture: Mediating Emotions. Ethnografische Perspektiven auf mediale Emotionspraktiken und Computerspielgewalt (Institutskolloquium, Institut für Kulturanthropologie/Volkskunde an der Universität Bonn 2017)

Invited Lecture  Populärkulturen der Gewalt: Beispiel „Killerspiele“ (Instituts-kolloquium Institut für Europäische Ethnologie/Kulturanthropologie, Uni-versität Freiburg 2016)

Invited Lecture: Was „Likes“ und „Kills“ verbindet: Zur ethnografischen Analyse digitaler Medienpraktiken (Institutskolloquium, Lehrstuhl für Euro-päische Ethnologie / Volkskunde, Universität Würzburg 2016)

Contributed Conference Presentations

Curating Digital Images: Ethnographic Perspectives on the Affordances of Digital Images in the Field of Museum and Heritage (gemeinsan mit Sharon Macdonald, Elke Greifeneder, Sarah Ullrich, Katharina Geis, Vera Hillebrand; Eröffnungsworkshopn des DFG-Schwerpunktprogramms „Das digitale Bild“, LMU München, 17.-19.02.2020)

Curating the past through digital media. Medienpraktiken der emotionalen und ästhetischen Wissensgestaltung im Kontext kulturellen Erbes (Welt.Wissen.Gestalten. dgv-Kongress an der Universität Hamburg, 9.10.2019)

Mediated Heritage. Digitale Transformationen und emotionale Erfahrungen in gegenwärtigen Erinnerungskulturen (Universität Innsbruck, 13.06.2019)

Medien der Alltäglichkeit. Der Beitrag der Europäischen Ethnologie zum Feld der Medien- und Digitalanthropologie (Ringvorlesung im MA-Studiengang des Instituts für Europäische Ethnologie, Berlin 2019)

„Let’s Play!“: YouTube-Videos als Medien der Alltäglichkeit (Audiovisionen des Alltags, Universität Mainz, 29.11.2018)

Playful Similarities: Emotional Affordances of Digital Visualities (EASA Con-ference, Stockholm, 14.-17. August, 2018)

Digital Affordances: Theoretical Perspectives and Methodological Approaches (Embedded Digitalities. University of Basel 2018)

Medien und Populärkulturen (Ringvorlesung im MA-Studiengang des Instituts für Europäische Ethnologie, Berlin 2018)

Past Presencing through New Media: Making Selfies in Heritage Spaces (Researching Digital Cultural Heritage, University of Manchester 2017)

„Mehr Profil? Digitale Affordanzen und Selbstwertschöpfungsprozesse auf beruflichen Online-Plattformen“ (dgv-Kongress „Wirtschaften“, Universität Marburg 2017)

Doing Research in Spaces of Social and Emotional Dwelling Online: Me-thods, Conflicts, Opportunities (SIEF 2017: Dwelling. University of Göttin-gen, Germany 2017)

online.feld.forschen: Ethnografische Analyse durch das Medium Internet (Göttinger Vortrags- und Workshopreihe “Situiertes Wissen. Theorie, Me-thodologie, Empirie”, Universität Göttingen 2017)

Frageperspektiven medienethnografischer Forschung (Institutskolloquium, Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt-Universität zu Berlin 2017)

Populäre, emotionale & digitale Kulturen. Exemplarische Felder der Empirischen Kulturwissenschaft (Vertretung in der Vorlesung “Einführung in die Empirische Kulturwissenschaft, Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft, Universität Tübingen 2016)

Gewalt im Computerspiel. Ein Vergnügen als gesellschaftlicher Konfliktfall (Vortrag im Rahmen der Vergabe des deutschen Studienpreises, Körber-Stiftung, Berlin 2016)

Medienpraktiken: Ein Arbeitsbegriff für die Europäische Ethnologie (Institut für Europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin 2016)

Einschreiben und Codieren: Ethnografisches Arbeiten mit QDA-Software (gem. mit Dr. Marion Näser-Lather; Digitale Praxen. Arbeitstagung der dgv-Kommission „Digitalisierung im Alltag“, Goethe-Universität Frankfurt a.M.)

„BÄM!“ Facetten des Vergnügens an Computerspielgewalt (Institutskollo-quium des Instituts für Europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin)

A Taste of Blood: An Ethnographic Perspective on Playful Violence in Online Gaming Cultures (Feeling Differently. Emotional Non-Conformism from the 19th to the 21st centuries. Center for the History of Emotions at the Max Planck Institute for Human Development, Berlin

„Happy birthday :)“ – The Digital Re-Mediation of an Emotional Practice on Facebook (SIEF2013: Circulation. University of Tartu, Estonia)

Vergnügen als doing emotion? Was Johnny Depp und der Slender Man gemein haben (Geschmacksfragen. Arbeitstagung der dgv-Kommission „Kul-turen populärer Unterhaltung und Vergnügung“. Universität Tübingen)

Online – Offline – Oberflächen. Volkskundlich-kulturwissenschaftliche Zugänge zum Alltag des Computerspielens (dgv-Hochschultagung: Äußerun-gen. Die Oberfläche als Gegenstand und Perspektive der Europäischen Eth-nologie. Universität Innsbruck)

The Meanings of Killing. An Ethnographic Approach to the Gaming Culture of Counter-Strike (Crossroads2012. Sorbonne Nouvelle University, Paris)

Vergnügliche Gewalt? Alltägliche Praxis im Online-Computerspiel Jailmod (Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung. Arbeitstagung der dgv-Kommission „Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung“. Universität Tübingen)

Press – Own Contributions

Christoph Bareither: Tod und Spiele. In: Süddeutsche Zeitung, Nr. 216, Samstag/Sonntag, 17./18. September 2016, S. 5. Auch online: http://www.sueddeutsche.de/politik/computer-tod-und-spiele-1.3165210

Press – Interviews for Print, Web, TV, Radio

Manuela Lenzen: Selfies, Apps und eine neue Aufklärung. Wie die Digitalisierung unser Leben verändert. In: Albert. Magazin der Einstein-Stiftung. [in preparation]

Max Müller: Mitten im Alltag. In: Morgenpost [in preparation]

Nora Lessing: Gewalt und Spiele. Diskussion zu Gewalt in Computerspielen im Senatssaal der Humboldt-Universität. Presseportal der HU Berlin 2019: https://www.hu-berlin.de/de/pr/nachrichten/november-2019/nr-191112

Jonas-Erik Schmidt: Interview für die Deutsche Presseagentur zum Thema Computerspielkulturen, veröffentlicht u.a. in:„Computerspiele sind leichter zugänglich als Fußball“ In: FAZ.net (21.08.2018). http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/gamescom-2018-der-wandel-von-computerspielen-15748469.html
„Videospiele lassen Menschen intensive Emotionen erleben“ In: T-Online.de (22.08.2018). https://www.t-online.de/digital/id_84313926/interview-ueber-gaming-videospiele-sind-zugaenglicher-als-fussball-.html
„Vom Nischen-Dasein zum ‘Kulturgut’“. In: ZDF.de (21.08.2018). https://www.zdf.de/nachrichten/heute/gamescom-startet-in-koeln-bedeutung-von-computerspielen-steigt-100.html

Johannes C. Bockenheimer: „Die Industrie nutzt das Potenzial der Spiele nicht immer aus“. In: Der Tagesspiegel (21.03.2018). https://www.tagesspiegel.de/berlin/computerspiele-die-industrie-nutzt-das-potenzial-der-spiele-nicht-immer-aus/21098896.html

What do players of video games experience when enacting virtual violence. Videointerview für das Projekt „Latest Thinking“, Oktober 2017. https://lt.org/publication/what-do-players-video-games-experience-when-enacting-virtual-violence

Studio 9: Deutschlandfunk Kultur (22.08.2017). Als Audio oder Text abrufbar unter: http://www.deutschlandfunkkultur.de/gamescom-computerspiele-auf-allen-ebenen-foerdern.1008.de.html?dram%3Aarticle_id=394020

Diagonal zum Thema: Gewalt. Das letzte Mittel: Ö1 Radio (10.06.2017)

Stefanie Langner: Digitale Emotionen. In: Der Tagesspiegel (14.10.2017).

Lorenzo Zimmer: Wenn Gewalt Spaß macht. In: Schwäbisches Tagblatt (21.04.2017).

David Frey: Games und Gewalt – „Facetten eines Vergnügens“. In: Cantaloup.fm (9.2.2017) http://cantaloup.fm/2017/02/games-und-gewalt-facetten-eines-vergnuegens/

Kulturmontag: ORF (16.11.2016).

Nachrichten: SWR4 (9.11.2016).

Hielscher oder Haase. Deutschlandradio Wissen (8.11.2016).

Kulturnachrichten. Deutschlandradio Kultur (7.11.2016).

Lena Abushi: Interview der Woche. Gewalt in Computerspielen. In: Tübinger Wochenblatt (13.12.2016). http://www.reutlinger-wochenblatt.de/inhalt.interview-der-woche-gewalt-in-computerspielen.be9b71d1-39c8-4497-9749-509fb7f20a0c.html

Thomas Schäfer: Der Profi-Zocker. In: Saarbrücker Zeitung (19.11.2016).

Angelika Bachmann: Der Spaß am Ego-Shooter-Spielen. Wissenschaftspreis für Christoph Bareither. In: Schwäbisches Tagblatt (8.11.2016). Auch online abrufbar unter: http://www.tagblatt.de/Nachrichten/Der-Spass-am-Ego-Shooter-Spielen-309651.html

Gisela Gross: Wie Gewalt im Computerspiel erforscht wird (7.11.2016). In: DPA, mehrfach veröffentlicht in verschiedenen Tageszeitungen.

Michael Metzger: Generation YouTube. In: Tip Berlin (26.4.2015).

Dinah Riese: Manchmal muss man töten. In: taz.de (27.12.2014). http://www.taz.de/!5025654/

Conference & Workshop Organisation

Tagungsorganisation: Digital Truth-Making. Ethnographic Perspectives on Practices, Infrastructures and Affordances of Truth-Making in Digital Societies (HU Berlin, Institute for European Ethnology and Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage, 7-10.10.2020)

Panel-Moderation: Pop the Nation! Das Nationale als Ressource und Argument in Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung. (19.-21.2.2020, LMU München und Bayerische Akademie der Wissenschaften)

Panel-Organisation (gemeinsam mit Andrew Peck): „New Networked Nationalisms: Tracking the role of digital ethnology and folklore in a chan-ging political landscape“ (SIEF Conference 2019, Santiago de Compostela).

Tagungsorganisation: Mediated Pasts – Popular Pleasures. Medien und Praktiken populärkulturellen Erinnerns. Arbeitstagung der dgv-Kommission „Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung“. Humboldt-Universität zu Berlin, Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage (CARMAH), 4.-6. Oktober 2018.

Workshop-Organisation: „Digital Memories“, Kooperation zwischen dem „Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage“ (CAR-MAH) der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft der Universität Tübingen (16.2.2018, Berlin)

Veranstaltungsorganisation und Moderation: Netz der Gefühle Emotionen und ‘postfaktische’ politische Meinungsbildung im Internet. Ein medialer Round Table mit: Beate Binder, Sharon Macdonald, Monique Scheer, Klaus Schönberger, Christoph Bareither und Studierenden des IfEE. Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin, 09.07.2017.

Session-Moderation: Materialauswertung und Datenanalyse in der Empirischen Kulturwissenschaft. Doktorandenwochenende des Ludwig-Uhland-Instituts für Empirische Kulturwissenschaft der Universität Tübingen, 27.1.-29.1.2017.

Panel-Moderation: (H)acktivismus und Partizipation? Zur politischen Dimension des Digitalen. 5. Internationale Arbeitstagung der Kommission „Digitalisierung im Alltag“ in der dgv. Universität Marburg, 29.09.-01.10.2016.

Panel-Moderation: Action! Artefakt, Ereignis, Erlebnis. Tagung der Kommission „Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung“ in der dgv. Universität Zürich, 2.-4.6.2016.

Panel-Organisation (gem. mit Prof. Dr. Gertraud Koch): „The digital re-mediation of cultural heritage“ (SIEF2013: Circulation. University of Tartu, Estonia). Leitung des „Medienlabors“ (gemeinsam mit Kolleg_innen) am Institut für Europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin

Tagungsorganisation: Geschmacksfragen. Arbeitstagung der dgv-Kommission „Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung“. Universität Tübingen, 24.-26.5.2013

Tagungsorganisation: Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung. Arbeitstagung der dgv-Kommission „Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung“. Universität Tübingen, 15.-17. Juni 2012

Tagungsorganisation: The Dark Side of Modernity. Reykjavík University (Island), 17.-20. Mai 2012

Tagungsorganisation: Avantgarde 1923. Diskurse der Zeitschrift G – Material zur elementaren Gestaltung. Universität Tübingen

Tagungsorganisation Public Space and Media. Medien, öffentlicher Raum und Öffentlichkeit. Universität Tübingen